Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger.

Mein Name ist Barbara Kuhls-Mahlitz und ich bewerbe mich als Bürgermeisterkandidatin im wunderschönen Ochtrup.
Ich bin bin verheiratet, wir haben einen volljährigen Sohn und ich lebe in meinem Elternhaus in Ochtrup. Mehr als 20 Jahre habe ich ein kleines Unternehmen in Ochtrup geleitet und bin als junge Mutter vor 16 Jahren das erste Mal in den Stadtrat gewählt worden. 

Element bearbeiten
  • Meine Positionen
  • Einheitliche Betrachtung+
      • Ich stehe für eine ganzheitliche Betrachtung Ochtrups. Es muss ein Rad ins andere greifen!
  • Investitionsplan+
      • Ein umfänglicher Investitionsplan formuliert die Kosten der Zukunft und gibt Handlungssicherheit!
  • Familienförderung+
      • Von Familienförderung profitieren wir gemeinsam. Familien von jung bis alt bilden unsere Basis!
  • Ehrenamt+
      • Ehrenamt und Vereine sind eine wichtige Stütze Ochtrups, die gilt es zu vereinen!
  • Mittelstand+
      • Der gewerbliche Mittelstand ist das wirtschaftliche Fundament unserer Stadt!
Element bearbeiten
  • Meine Ziele
  • Schule und Bildung+
    • Die Schulen müssen optimal ausgestattet sein, damit auch in Zukunft bei uns in Ochtrup alle Schulabschlüsse absolviert werden können. Ich stehe zum Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems und der Grundschulen, insbesondere der Grundschulen in Langenhorst und Welbergen. 
      Die Unterstützung beim Thema Inklusion wird deutlich verbessert. Das Motto lautet "Inklusion gemeinsam gestalten". Um schulübergreifende Projekte durchzuführen, soll das Schulzentrum zum Schulcampus umgestaltet werden.                                 
  • Wirtschafts-
    förderung
    +
    • Wirtschaftsförderung beginnt beim persönlichen Kontakt. Der intensive Kontakt zu den kleinsten bis hin zu den großen Unternehmen sehe ich, in Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsförderer, als meine Aufgabe. Wir benötigen ein Netzwerk aus Unternehmern, Schulen, Vereinen und Verwaltung. Ich werde aktiv dafür werben, dass sich Unternehmen in Ochtrup ansiedeln. Der geplante Ausbau der Betreuungsangebote führt dazu, dass Familien und Beruf unkomplizierter zu vereinbaren sind und von Unternehmen als Standortvorteile wahrgenommen werden. Gut ausgebildete Schüler werden gute Azubis, Angestellte oder selbst Unternehmer. Die Investition in Schule und Bildung ist die Wirtschaftsförderung von morgen.                                 
  • Landwirtschaft und
    Bauerschaften
    +
    • Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Teil unserer ländlichen Kultur und sie hält die Bauerschaften lebendig. Hier gilt es den Sanierungsstau der Wirtschaftswege abzubauen und die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Das System der Schülerbeförderung muss dem Bedarf der Kinder und Eltern in den Bauerschaften angepasst werden.                                 
  • Klima- und Umweltschutz+
    • Im Bereich Klima- und Umweltschutz hat Ochtrup einen Nachholbedarf. Der Kreis Steinfurt hat genaue CO2-Ziele formuliert. In Zusammenarbeit mit dem Kreis sind auch für Ochtrup CO2- Ziele zu formulieren, Umsetzungsstrategien zu erarbeiten und die Öffentlichkeitsarbeit zu leisten. Projekte im Bereich Klimaschutz sollen Leuchtturmcharakter bekommen und die Stadt eine Vorbildfunktion ausüben. Ein spezielles Augenmerk habe ich auf das Thema "grünen" Wasserstoff gelegt.                                 
  • Information und Transparenz+
    • Ich werde auch in Zukunft, als Bürgermeisterin, für Transparenz und offene Kommunikation stehen. Die Mitgestaltung der Ochtruper an der Entwicklung unserer Stadt soll in einem regelmäßigen und offenen Bürgerdialog stattfinden, ob persönlich oder digital.                                 
  • Familien+
    • Die Familien, die Jugend und unsere Senioren stehen im Mittelpunkt meiner zukünftigen Arbeit als Bürgermeisterin. Sie sind das Fundament, auf dem wir in Ochtrup aufbauen. Der Ausbau der Betreuungsangebote muss flexibel zugeschnitten sein, das gilt für Familien, Jugend und Senioren gleichermaßen.
      Ein Motto lautet: " Kurze Beine - kurze Wege" und nicht nur unsere älteren Mitbürger, denen wir viel zu verdanken haben, sollen Ochtrup barrierefrei genießen können.                        
Element bearbeiten
  • Lebenslauf
  • Privater,
    Beruflicher und politischer Werdegang
    +
    • Im September 1968 als vierte von fünf Töchtern bin ich in Ochtrup geboren und auf unserem Kotten aufgewachsen.

      Nach dem Schulbesuch in Ochtrup erfolgte die Ausbildung zur Raumausstatterin in Hamm mit späterer Weiterbildung zur staatlich geprüften Gestalterin.

      1996 bin ich nach Ochtrup zurückgekehrt.

      Von August 1997 bis Mai 2019 führte ich selbstständig ein kleines mittelständiges Unternehmen.

      Seit Juni 2019 bin ich als Mitarbeiterin im Bereich Projektverfolgung und Messeorganisation tätig.

      Seit 2004 bin ich schon als junge Mutter im Stadtrat.
      Davon habe ich 10 Jahre den jetzigen Ausschuss für Bildung und Sport geleitet und in enger Zusammenarbeit mit der Verwaltung die Sitzungen geplant und organisiert.
      Außerdem bin ich Mitglied im Haupt– und Finanzausschuss.
      Einige Jahre war ich stellvertretende Fraktionsvorsitzende und bin jetzt stellvertretende Parteivorsitzende.

      Schon immer habe ich mich gerne in und für Ochtrup engagiert.
      Als Kind, bis hin zum jungen Erwachsenen war ich aktiv in der Jugendarbeit.
      Zudem war ich viele Jahre als Lektorin tätig.
Element bearbeiten
  • Bildergalerie

Für Sie ansprechbar

Kommunikativ

Familiär

Zusammenhalt

Ochtruperin mit Herz

Ochtrup bewegen

Jugend im Mittelpunkt

Bestens vernetzt

Element bearbeiten
Element bearbeiten